Home
  • Startseite
  • Biologie
  • Anatomie
  • Sinne
  • Fortpflanzung
  • Artenvielfalt
  • Jäger
  • Hai & Mensch
  • Hai & Mensch
  • Gejagter
  • Finning
  • Hai-lmittel
  • Hai-Tech
  • Haischutz
  • Tipps
  • Literatur
  • Haispots
  • Links
  • Speziale
  • Weißer Hai
  • Sonstiges
  • Hai-Galerie
  • HAIdenspass
  • Fachbegriffe
  • Kontakt
  • History
  • Impressum
  • Quellennachweis
  • Suchen auf dieser Homepage:


    ODER  UND 

    Haiflossen gegen Potenzprobleme? Haiknorpel gegen Krebs oder als Hilfe bei strapazierten Muskeln, Knochen oder Gelenken? Was ist dran an den Wundermitteln aus Haien und wohinter verbergen sich noch Produkte aus Haien? Dies werden Sie hier auf dieser Seite erfahren.

    Potenzprobleme

    Die Menschen, die glauben ihre Potenzprobleme mit getrockneten Hai- flossen zu beseitigen sind auf dem Irrweg. Haiflossen helfen genauso wenig, wie das Pulver, das aus dem Horn des Nashorns gewonnen wird. Es bringt die Tiere nur an den Rand der Ausrottung. Würde man den Menschen erzählen, das getrockneter Kuhdung hilft, würden sie auch den fressen. Aber was den Haien angetan wird, um an die Flossen zu kommen, verbirgt sich hinter dem Wort FINNING - hört sich harmlos an ist aber umso brutaler.

    Copyright by sharkproject

    Antikrebsmittel

    Getrockneter Haiknorpel wird als Antikrebsmittel angeboten, nur weil man meint zu glauben, das Haie keinen Krebs bekommen können. Oder essen Sie Adlerfleisch um Ihre Sehkraft zu verbessern? Dabei ist der Knorpel nichts anderes als Rinderknorpel, der sich unteranderem auch in Gummibärchen befindet und denen wird keine Antikrebswirkung nachgesagt. Bei Untersuchenungen des George Washington University Medical Center zwischen 1965 und 1991 wurden bei Haien und Rochen 9 Tumorarten festgestellt, darunter Hirnkarzinome, Hodentumore und Leberzellenkarzinome.

    Schillerlocken & Co.Schillerlocken

    Haifischflossensuppe und Haisteak sind für den Verbraucher noch als Haiprodukte erkennbar. Anders sieht es da schon mit “Schillerlocker” oder “See-Aal” aus, das sind Bauchlappen oder Rückenfilets des kleinen Dornhais, der in der Nordsee und dem Nordost-Atlantik schon fast “totgefischt” wurde. Der Heringshai wird meist unter den Handelsnamen “Kalbsfisch”, “Karbonadenfisch” und “See-Stör” verkauft, der bereits auf der Roten Liste der vom aussterbenbedrohter Tierarten steht.

    Öle, Salben und weitere Produkte

    • Die Skelette werden zu Collagen verarbeitet, das in Hautcremes zu finden ist.
    • Das Öl aus der Leber des Hais (Squalen) wird für Salben und Cremes verwendet, kommt aber auch in der Feinmechanik zum Einsatz.
    • Die Haihaut wird bei Schuhen und modischen Accessoires verarbeitet.
    • Zähne, Gebisse und Haipräparate werden an Touristen verkauft.

    SURF-TIPP

    Diese Seite weiter empfehlen

    Partnerseiten:

    www.haiwelt.de
    www.frankssharkshop.de
    www.megalodon-haizahn.de
    Feedback
abgeben

    Hinweis zum Copyright